Bernhard Hug

Bereichsleiter Swiss Ski Mountaineering Schweizer Alpen-Club SAC

Bernhard Hug über den Schweizer Alpen-Club SAC

Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

Bernhard Hug

Bereichsleiter Swiss Ski Mountaineering Schweizer Alpen-Club SAC
Bernhard Hug ist der Bereichsleiter Swiss Ski Mountaineering des Schweizer Alpen-Club SAC.
Hallo Herr Hug,
was bedeutet in diesem Zusammenhang die Kategorie „Schneesport mit Rücksicht“ auf Ihrer Seite?

In Zusammenarbeit mit den Bergbahnen Schweiz haben wir ein Positionspapier entwickelt welches diese Thematik betrifft: Flyer Skitourengaenger.

Bieten Sie auch verschiedene Pisten für Anfänger oder kommen bei Ihnen vornehmlich Skiprofis auf ihre Kosten?

Wir benötigen grundsätzlich keine Pisten für’s Training. Nur zu Saisonbeginn trainieren wir gelegentlich auf Pisten (Aufstieg und Abfahrt) wo es sich mit den Pistenbetreibern vereinbaren lässt.

Auch der Elitekader steht mittlerweile fest. Wie kann ich mir das Entscheidungsprocedere hier vorstellen?

Es gibt keine großen Änderungen abgesehen von einem Rücktritt und einem Neuzugang aus der Juniorenkategorie.

INFOBOX

Bild2©Schweizer Alpen-Club SAC
Mit rund 150’000 Mitgliedern ist der Schweizer Alpen-Club SAC einer der grössten Sportverbände der Schweiz.

Seit der Gründung 1863 ist der SAC eine mitgestaltende Kraft bei der Entwicklung des Alpenraums und des Alpinismus. Aus dieser Tradition heraus setzt er sich für verantwortungsvollen Bergsport und weitgehend freien Zugang zur Bergwelt ein.

Das Tätigkeitsfeld des SAC ist breit. Der Verband
• unterhält 152 Berghütten
• bietet Ausbildungskurse im Bergsport an
• stellt die Nationalmannschaften im Sportklettern und Skitourenrennen und trägt Wettkämpfe aus
• setzt sich für die Zukunft des Bergsports in intakter Natur ein
• publiziert Skitouren-, Wander- und Kletterführer sowie die Mitgliederzeitschrift „Die Alpen“
• ist zusammen mit der REGA Mitbegründer der Stiftung Alpine Rettung Schweiz
Quelle: http://www.sac-cas.ch/

In dieser Saison hat das SAC Swiss Team mit 19 WM-Medaillen brilliert. Was bedeutet ein solcher Erfolg für die Region?

In der Schweiz ist das leider keine große Überraschung mehr da wir seit Jahren zu den dominierenden Nationen gehören. Leider sind wir als Sportart aber in der Öffentlichkeit nur wenigen bekannt,weil sich die schweizer Medienlandschaft auf ganz wenige Sportarten fokussiert (ua. Ski Alpin).

Welche besonderen Herausforderungen bringt es mit sich, das SAC Swiss Team zu betreuen?

Die Schwierigkeit besteht jeweils darin dass möglichst alle Leistungsträger der Mannschaft auf die Saisonhöhepunkte hin in Form sind. Die Planungen werden individuell gemacht und es sind z.T. auch Heimtrainer involviert. Viele Athleten haben auch private Sponsoren welche ihre Eigeninteressen haben und darum ist es wichtig die Saisonplanung frühzeitig abzusprechen.

Wie interaktiv ist Ihre Region? Bzw. habe ich die Möglichkeit, meinen Skiurlaub bei Ihnen schon von zuhause aus zu planen?

Ich glaube die Schweiz ist darin sehr vorbildlich. Die meisten Stationen sind sehr kundenfreundlich ausgerichtet. Das ist heute ein Muss.

Gibt es auch Skischulen, die ich als blutjunger Anfänger bei Ihnen besuchen kann?

Bis jetzt leider noch nicht.

Ein Blick nach vorne und zurück: wie hat sich das Skierlebnis in den letzten Jahren in Ihrer Region verändert und was wird sich voraussichtlich -im Zuge eventueller Modernisierungsmaßnahmen- noch ändern?

Individuell angepasste Angebote sind im Trend. Kundenbindung ist heute ein Schlüssel zum Erfolg. Da wir eine Randsportart sind, haben die Tourismusgebiete uns bisher noch nicht auf dem Radar entdeckt. Wir arbeiten aber daran, dass wir mehr in den Fokus der großen Tourismusgebiete kommen. Einzelne Angebote wie www.touringtracks.com existieren jedoch schon.

Vielen Dank für das Interview!
Print Friendly
Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone