Hannes Anton

Geschäftsführer Burgenland Tourismus

Winter im wunderschönen Burgenland

Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

Hannes Anton

Geschäftsführer Burgenland Tourismus
Hannes Anton ist der Geschäftsführer des Burgenland Tourismus.
Hallo Herr Anton,
Sie werben mit dem Untertitel „Die Sonnenseite Österreichs“. Was macht denn die „Sonnenseite Österreichs“ aus?

Das pannonische Klima beschert mit 2.000 Sonnenstunden an 300 Sonnentagen im Burgenland die höchsten Durchschnittstemperaturen Österreichs. Dementsprechend positionieren wir uns als die Sonnenseite Österreichs und werben mit „Urlaub mit Sonne drin“. Aber die Sonne steht im Burgenland nicht nur für gutes Wetter und Klima, sondern sie ist „Burgenland pur“: Sie wärmt das Wasser der Seen, sie schafft unvergessliche Sonnenauf- und -untergänge am Neusiedler See. Sie lässt die Paradeiser und das Gemüse ganz besonders reifen, sie gibt dem Wein seine Kraft und Eigenständigkeit, sie erhält das wärmende Gefühl auch nach dem Thermalbad und sie steckt in den Herzen der unaufdringlichen aber umso freundlicheren burgenländischen Gastgeberinnen und Gastgebern.

Auf einer Skala von 1 bis 10: wie familienfreundlich ist das Burgenland eigentlich?

Das Burgenland gilt als eine der familienfreundlichsten Regionen überhaupt. Mit „Best for Family“, einem Zusammenschluss von 18 burgenländischen Familienanbietern, verfügen wir über wahre Familienspezialisten. Das „Best for Family“-Angebot umfasst Familypark-, Schloss- und Sonnenthermenerlebnisse ebenso wie Kindertheaterveranstaltungen, Museumsführungen und Lama-Wanderungen. Auch das Beherbergungsangebot ist vielfältig und wird verschiedensten finanziellen Ansprüchen gerecht. Es reicht vom Bauernhofurlaub über Camping am Strand bis zum Thermenhotel. Seit heuer begleitet Ottokar Storch, das neue „Best for Family“-Maskottchen, Familien mit einer Menge Reisetipps und Freizeitideen durch den Urlaub.

Immer mehr Menschen verbinden einen naturnahen Urlaub mit einem nicht zu unterschätzenden Wellness-Faktor. Was hat das Burgenland in dieser Hinsicht zu bieten?

In einer der faszinierendsten und atemberaubendsten Naturlandschaften, am Rande des Nationalparks Neusiedler See – Seewinkel befindet sich die St. Martins Therme & Lodge, ein exklusives 4*-Superior Refugium. Die Therme bietet Wellness & Abenteuer in der Natur zugleich und ist Ausgangspunkt für die einzigartigen Seewinkel-Safaris. Als erste Lodge Mitteleuropas finden direkt von der Therme aus fachkundig geführte Entdeckertouren mit St. Martins Rangern, das sind fix angestellte Naturwissenschaftler und Ökopädagoge, auf internationalem Niveau statt. Die St. Martins Therme & Lodge liegt nördlich der Nationalpark-Bewahrungszone Apetlon – Lange Lacke und grenzt unmittelbar an das Europaschutzgebiet Natura 2000.

Bild1

©Burgenland Tourismus/Peter Burgstaller

Welche Arten von Unterkünften sind in Ihrer Region besonders beliebt? Gibt es u. U. besonders außergewöhnliche Arten, im Burgenland zu wohnen?

Mit Pannonisch Wohnen werden im Burgenland Unterkünfte im landestypischen Stil angeboten, die sich bei den Gästen besonderer Beliebtheit erfreuen. Es handelt sich dabei um eine handverlesene Angebotsgruppe, die sich der Erhaltung des wertvollen architektonischen Erbes verschrieben hat und dieses auch Gästen erlebbar machen möchte. Die revitalisierten Häuser, vom Kellerstöckl über den altehrwürdigen Landhof bis zum edlen Winzerhof vereinen gediegenes, hochästhetisches Ambiente mit modernstem Komfort ohne modernistisches Beiwerk.

Welche Rolle spielen besondere Ausflugsziele, wie beispielsweise das UNESCO-Welterbe Neusiedler See-Seewinkel für Ihren Tourismus?

Ausflugsziele wie die Welterbe-Region Fertö/Neusiedler See stellen eine Bereicherung für den burgenländischen Tourismus dar. Ein gelungenes Naturerlebnis im Urlaub wie beim Tagesausflug spielt bei Urlaubern eine immer größere Rolle, und Naturschönheiten als Reiseziele erfreuen sich steigender Beliebtheit. Mit dem weitläufigen Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel, sechs Naturparks, einem UNESCO-Welterbe und einer Artenvielfalt, die europaweit einzigartig ist, lockt das Burgenland jährlich zahlreiche Besucher.

Welche Freizeitaktivitäten bieten sich im Burgenland im Sommer und im Winter an?

Einzigartige Erlebnisse in den Bereichen Kultur, Natur, Sport, Wein & Kulinarik sowie Gesundheit & Wellness warten im Burgenland darauf das ganze Jahr über entdeckt zu werden. Ob Radfahren, Reiten, Wandern, Segeln oder Golfen, das Burgenland bietet Bewegungshungrigen eine Fülle von Möglichkeiten. Und aufgrund des milden pannonischen Klimas können viele Sportarten fast ganzjährig ausgeübt werden. Im Frühling locken die ersten Festivals ins Burgenland und im Sommer verwandeln sich die ungewöhnlichsten Locations, Burgen und Schlösser, Seebühne und Steinbruch, Kirchen und Dorfplätze, in eine Bühne. Eine Vielfalt an Sommertheatern, Opern und Operetten, klassischen Konzerten, Musicals und Open-Air Festivals reicht bis in den Herbst hinein. Die fünf burgenländischen Thermen bieten nicht nur im Winter Erholungssuchenden alles, was das Herz begehrt. Sie zählen zu den besten in Österreich, und mit der St. Martins Therme verfügt auch die Region Neusiedler See über ein attraktives Ganzjahresangebot. Außerdem wartet das Burgenland mit einer einzigartigen Flora und Fauna auf. Mit seiner Weinbautradition, seinen kulinarischen Spezialitäten, den Genussregionen und den vielen Kulinarik-Festen ist das Burgenland bei Gourmets und Weinliebhabern zu jeder Zeit sehr beliebt.

Best for Family
Was hat es mit dem KulTour-Ticket Burgenland auf sich?

Beim KulTour-Ticket handelt es sich um ein Ticket mit Mehrwert: Ein Eventticket von einem burgenländischen KulTour-Partner ist gleichzeitig ein Gutschein für eine Gratis-Verlängerungsnacht bei einem KulTour-Hotelpartner. Dieses innovative Projekt soll noch mehr Gäste zum Übernachten oder zu einem längeren Aufenthalt im Burgenland animieren. Seit heuer kann man im Übrigen seine Karten für den burgenländischen Festivalsommer einfach und schnell über das Handy beziehen, nämlich mit der Ticket Gretchen App (www.ticketgretchen.com), die kostenlos im App Store und auf Google Play erhältlich ist.

INFOBOX

Bild2©Burgenland Tourismus/Peter Burgstaller
Winter im Burgenland – das bedeutet Eintauchen in die malerische Landschaft der pannonischen Tiefebene und der vom Schnee angezuckerten Hügeln in der Landesmitte und im Süden. Ob Spazieren gehen im Schnee, eine Pferdeschlittenfahrt durch die Puszta oder Eislaufen und Eissegeln auf dem größten frei zugängigen Natureislaufplatz Mitteleuropas, dem Neusiedler See – das Burgenland wärmt auch im Winter des Gastes Herz. Quelle: www.burgenland.info

Gibt es eine Region im Burgenland, die sich besonders anbietet, wenn ich mich in meinem Urlaub sportlich betätigen möchte? Wenn ja, welche genau?

Das mediterrane Klima macht die Region Neusiedler See zum Anziehungspunkt für alle Sportliebhaber. Der Neusiedler See gilt schon lange nicht mehr nur als Erholungs- und Badesee, er hat sich in den letzten Jahren zum Sportsee entwickelt und ist Toprevier für Surfer, Segler, Kiter und Wassersportler aller Art. Aber auch Radfahren, Wandern, Nordic Walking, Laufen, Reiten und Golfen sind tolle Möglichkeiten sich in der Region rund um den See sportlich zu betätigen.

Was erwartet mich, wenn ich das Burgenland im Rahmen einer Kreativreise erleben möchte?

Für alle Kunst- und Kulturinteressierten finden an den schönsten Plätzen im Land Kreativkurse und Workshops statt. Das Künstlerdorf Neumarkt an der Raab beispielsweise ist heute weit über die Grenzen bekannt. Seit mehr als 40 Jahren wird dieser Ort von renommierten Künstlern als Refugium genützt. Während der Sommermonate können Kunstinteressierte von den Profis lernen und dabei das unvergleichliche Ambiente der denkmalgeschützten Kunststätten genießen. In der Liste der Kursleiter der Sommerakademie befinden sich Namen wie Eva Möseneder, Rudi Stanzel, Willy Puchner, Henriette Leinfellner und Deborah Sengl. Aber auch im Freilichtmuseum Gerersdorf wird im Rahmen der „Sommerakademie zur Erhaltung Ihres persönlichen Kulturgutes“ eine Vielfalt an handwerklichen Kursen geboten.

Unter anderem schreiben Sie auf Ihrer Seite, dass der Naturschutz über eine lange Tradition im Burgenland verfügt. Was hat sich hier im Laufe der Jahre verändert und was wird sich – aller Voraussicht nach – in diesem Bereich noch ändern?

Das Burgenland bildet den Übergang vom alpinen Raum zur pannonischen Tiefebene und beherbergt einzigartige Landschaften, Lebensräume sowie seltene Tier- und Pflanzenarten. Es ist richtig, dass der Naturschutz im Burgenland eine lange Tradition hat. Der Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel war der erste grenzüberschreitende Nationalpark Österreichs und auch der erste Nationalpark, der von der IUCN international anerkannt wurde. 2001 wurde die Auszeichnung „Welterbe Kulturlandschaft“ an die grenzüberschreitende Region Fertö/Neusiedler See durch die UNESCO-Kommission verliehen. Heute stellen mittlerweile ein Drittel der burgenländischen Landesfläche Schutzgebiete dar (Nationalpark, Natur- und Landschaftsschutzgebiete, Europaschutzgebiete). Die Herausforderung der Zukunft wird sein, für wünschenswerte touristische Projekte wie beispielsweise die Errichtung von Hotelanlagen in Naturschutzgebieten, einen Konsens mit dem Naturschutz zu finden.

Vielen Dank für das Interview!
Print Friendly
Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone