Albrecht Zeisler

Erfinder des AquaNovoBoot

AquaNovoBoot – Warum sich Skischuh-Maßanfertigungen heute fast jeder leisten kann.

Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

Albrecht Zeisler

Erfinder des AquaNovoBoot
Albrecht Zeisler, Jahrgang 1968 und gebürtiger Münchener, hat sich nach seiner Zeit als Profi-Skifahrer vor 20 Jahren auf das Anpassen von Skischuhen spezialisiert. Zeisler ist gelernter Sporthändler und hat vor der Selbstständigkeit in mehreren Sportgeschäften in München gearbeitet. Seit der Gründung des eigenen Geschäftes 2006 gehört Sport Zeisler in Moosburg zu den erfolgreichsten und bestspezialisierten bayerischen Händlern im Bereich Skischuh. Die Erfindung des AquaNovoBoot-Systems hat das Europäische Patentamt 2013 mit einem EU-Patent belohnt. Seit der Wintersaison 2015/2016 ist die eigene AquaNovoBoot-Kollektion mit fünf Modellen auf dem Markt.
Hallo Herr Zeisler,
viele Skifahrer fahren jahrelang mit Schmerzen, weil sie mit ihren Skistiefeln nicht zurechtkommen. Hatten Sie selbst Probleme mit Skischuhen?

Ja, ich kenne diese Probleme sehr gut. Blaue, blutige Zehen, Knöchelschmerzen und aufgeriebene Schienbeine habe ich während meiner gesamten Zeit als aktiver Profifahrer gehabt. Meine Füße sind schmal und knöchrig, jedoch lang. Verstärkt durch meine schlanken Waden bin ich immer mit zu kleinen Skischuhen gefahren, die ich am Schaft „voll zuknallen“ musste, um Fersenhalt und Führung zu bekommen.

Wie haben Sie das ausgehalten?

Ich bin scheinbar sehr leidensfähig. Außerdem habe ich gedacht, dass es für meine schwierigen Füße keine passenden Skischuhe gibt.

Was ist das Besondere am AquaNovoBoot?

Von einer solchen Passform konnte man bisher nur träumen. Der AquaNovoBoot hat eine völlig druck- und spannungsfreie Schale. Der Innenschuh verfügt erstmals über eine individuell angepasste Zunge und eine sensationelle Druckverteilung. Durch die zusätzliche Anformung des Ristes an die Fußkontur erhält der Fahrer einen besonders sicheren Halt. Und endlich ist für jeden Skifahren ohne Schmerzen möglich: Problemstellen, wie Knöchel, Hallux, Waden oder Schienbeine sind passé. Die nach Maß angefertigte anatomische 3D-Einlegesohle beugt außerdem kalten, kribbelnden oder einschlafenden Füßen vor. Und der AquaNovoBoot benötigt nach der Anfertigung so gut wie nie eine Nachbearbeitung.

Wie unterscheidet sich das AquaNovoBoot-System von anderen geschäumten Skischuhen?

Das AquaNovoBoot-System ist das erste Vollmaßanfertigungssystem der Welt. Nach ganz festen, standardisierten Abläufen werden die Schale und der Innenschuh gleichzeitig maßangefertigt. Und das ist das Geheimnis des AquaNovoBoot: Nur im Zusammenspiel von Skischuhschale und geschäumten Innenschuh entsteht während der Anfertigung der perfekte Skistiefel mit einer einzigartigen Passform.

Für die Erfindung des AquaNovoBoot-Systems haben Sie vom Europäischen Patentamt ein Patent erhalten. Wie sind Sie auf diese einzigartige Idee gekommen?

©Sport Zeisler

So eine Erfindung kommtAlbnicht von heute auf morgen. Seit über 20 Jahren habe ich mich auf Skischuhe spezialisiert. Das Skischuh schäumen und die Schalenbearbeitung bedeuteten viel Aufwand, viel Zeit und hohe Kosten für den Kunden. Ich habe lange gegrübelt, ob das nicht irgendwie einfacher ginge. Beim Gassi gehen mit unserem Hund hatte ich auf einmal die Idee mit der Bootbox. Als ich nach Hause kam, setzte ich mich direkt an den Küchentisch und zeichnete den ersten Entwurf der Bootbox auf ein Schmierpapier.

Wie lange hat die Entwicklung des AquaNovoBoot gedauert?

Nach dem ersten Entwurf im Januar 2013 ging es ganz schnell. Bereits einen Monat später war die „Ur-Bootbox“ fertig und ich machte mir selbst den ersten AquaNovoBoot. Im März meldete ich das System und den Schuh als Patent beim Europäischen Patentamt in München an. Im Sommer hatte ich die Bootbox wirklich zur Marktreife entwickelt, so dass wir in der Wintersaison 2013/14 mit dem System gestartet sind und die ersten AquaNovoBoots verkauften.

Es ist eine sehr außergewöhnliche Methode, die Skischuhe mit Luft- und Wasserdruck anzufertigen. Wie können wir uns das vorstellen?

In der Bootbox wird durch eine ausgeklügelte Kombination von Luft- und Wasserdruck der AquaNovoBoot angefertigt. Als erstes steigt der Kunde in die Bootbox. Sie ist eine Konstruktion aus Plexiglas. Die Schaumflaschen werden an die Schläuche des Innenschuhes angeschraubt. Der Schäum-Prozess beginnt und innerhalb von wenigen Sekunden läuft schwarze Flüssigkeit in die Innenschuhe. Gleichzeitig wird die Bootbox mit Wasser geflutet und es umströmt die, durch Plastikfolien geschützten, Skischuh-Schalen. Nach zehn Minuten sinkt der Wasserspiegel und das Wasser läuft ab, bis die Kiste wieder leer ist.

In der Bootbox wird durch eine ausgeklügelte Kombination von Luft- und Wasserdruck der AquaNovoBoot angefertigt

INFOBOX

©Sport Zeisler ©Sport Zeisler

So entstand der AquaNovoBoot
Januar 2013
Beim Gassi gehen im Januar 2013 grübelte Albrecht Zeisler über das leidliche Thema bei der Anfertigung von Skischuhen: Das Skischuh-Schäumen und die Schalenbearbeitung bedeuten viel Aufwand, Zeit und hohe Kosten für den Kunden. Geht das nicht irgendwie einfacher? Zeisler kam mit seinem Hund zurück, setzte sich direkt an den Küchentisch und zeichnete den ersten Entwurf der Bootbox auf einem Schmierblock.
Februar 2013
Die Ur-Bootbox ist fertig. Albrecht Zeisler steigt als erster in die Bootbox und fertigt sich den ersten AquaNovoBoot an.
März 2013
Die Sport Zeisler OHG meldet den AquaNovoBoot als Patent beim Europäischen Patentamt in München an.
April 2013 – September 2013
Albrecht Zeisler entwickelt die Bootbox zur Marktreife und beginnt mit dem Verkauf von maßangefertigten, geschäumten Skischuhen.
Sommer 2014 – Frühjahr 2015
In Zusammenarbeit mit österreichischen und italienischen Lieferanten entwickelt Sport Zeisler alle technischen Details sowie das Produktdesign der ersten AquaNovoBoot-Kollektion.
September 2015
Verkaufsstart der neuen Skischuhmarke: Die fünf AquaNovoBoot-Modelle sind in der Wintersaison 2015/2016 auch beim ersten Partnerhändler in München, Inter Sport Menzel, erhältlich.
Saison 2016/2017
Das AquaNovoBoot-Händlernetz wird wachsen. Weitere Partnerhändler in ganz Deutschland werden AquaNovoBoots in ihren Skischuhabteilungen nach Maß anfertigen. Außerdem ist eine eigene, kleine aber feine Ski-Kollektion mit zwei Modellen in Arbeit, welche perfekt auf den AquaNovoBoot abgestimmt wird.

Info: www.aquanovoboot.de

Wie lange dauert es, bis der Schuh fertig ist?

Die Kunden sind baff: Nach einer guten halben Stunde ist ihr geschäumter AquaNovoBoot, inklusive maßangefertigter Sohle, fertig und schon können sie ihren Skischuh mit nach Hause nehmen. Zu fast 100 Prozent benötigt der AquaNovoBoot keine Nachbearbeitung mehr.

Der AquaNovoBoot unterscheidet sich auch deutlich im Preis von anderen geschäumten Skischuhen. Selbst der teuerste AquaNovoBoot ist unter 650 Euro zu haben. Wie kommt es zu so einem unschlagbaren Preis?

Mein Ziel war es immer, die Skischuh-Maßanfertigung einem breiten Publikum zu ermöglichen und dabei eine andere Preispolitik zu verfolgen. Durch die extrem hohe Effizienz in der Anfertigung können wir den Kunden unseren AquaNovoBoot zu einer normalen Handelsmarge anbieten und müssen nicht bis zu 300 Euro mehr verlangen, wie andere Maßanfertiger.
Außerdem haben uns die Lieferanten gute Preise gemacht, da wir sehr hohe Stückzahlen abnehmen, ohne bei der Qualität Abstriche machen zu müssen. Es ist mittlerweile gängige Praxis, vor einer Kaufentscheidung die Preise zu vergleichen. Die Kunden stellen selbst fest, dass andere Händler einfach mehr an ihnen verdienen wollen.

Nach einer guten halben Stunde ist ihr AquaNovoBoot inklusive maßangefertigter Sohle fertig.
Sie geben Ihren Kunden eine Passformgarantie auf die Skischuhe. Ist schonmal ein Kunde zu Ihnen zurückgekommen, weil der Schuh beim Skifahren keinen schmerzfreien Erfolg brachte?

Bei uns geht kein Kunde ein Risiko ein, sollte er mit dem Skischuh nicht zufrieden sein. Falls wir ein Problem nicht lösen können, nehmen wir entweder den Schuh zurück und bauen einen Neuen auf, oder wir zahlen den kompletten Kaufpreis bar an der Kasse aus. Damit unterscheiden wir uns von jedem anderen Geschäft, das Maß-Skischuhe verkauft.

Gab es schon Füße, bei denen Sie an die Grenzen der Anfertigung gestoßen sind?

Es sind wenige, aber natürlich suchen uns als Skischuh-Profis Kunden auf, die nirgendwo einen Skischuh gefunden haben, der passt. Es handelt sich dabei häufig um ehemalige, gute Skiläufer, die aufgrund von Krankheiten, Autounfällen, Behinderungen, Operationen oder Gewichtszunahme extreme Füße oder Waden haben, die in jedem Schuh schwer zu „verpacken“ sind, ohne Schmerzen zu bereiten.
Gerade diese sind die dankbarsten Kunden und selbstverständlich sind sie damit einverstanden, dass wir ihnen keine Passformgarantie geben können. Auch weisen wir daraufhin, dass wir nicht die Verantwortung dafür tragen, sollten sie sich beim Skifahren verletzen. Mit dem AquaNovoBoot erreichen wir in vielen Fällen trotzdem erstaunlich gute Ergebnisse. Diese leidgeplagten Kunden sind überglücklich und zufrieden, wenn sie überhaupt wieder auf die Piste können, dort zwei Stunden halbwegs schmerzfrei fahren, dann ihren Füßen eine Pause gönnen, um noch ein bis zwei Stündchen dranzuhängen.

©Sport Zeisler

Die AquaNovoBoot-Kollektion besteht aus fünf unterschiedlichen Modellen. Erklären Sie uns bitte, welcher Schuh sich für welche Fahrerin oder Fahrer eignet!

Der Ganador 100 ist der AquaNovoBoot für Einsteiger und fortgeschrittene
Fahrer/innen. Der Schuh eignet sich für alle Fußtypen, verfügt über einen Flex 100 und kostet 500 Euro.

Der Ganador mit 120 Flex bietet sich mit seiner High Performance für sportliche bis sehr sportliche Fahrer/innen an. Alle Fußtypen fühlen sich darin wohl. Der Ganador 120 liegt bei 600 Euro.

Richtige Race-Gene und unübertroffen in Präzision und Kraftübertragung ist unser Ganador 130. Er kostet 630 Euro. In alle Ganador-Modelle lassen sich auch so genannte Problemfüße „verpacken“.

Der Delgada mit einstellbaren Flex von 110 bis 120 ist das schlanke Pendant zum Ganador 130. Er eignet sich auch für den top-sportlichen Fahrer/in und ist perfekt für besonders schmale Füße. Der Delgada kostet 600 Euro.

Der Reggae ist der Freeride AquaNovoBoot mit High Performance. Er hat einen Aufstiegsmechanismus mit hohem Komfort durch seinen stark beweglichen Schaft und verfügt über eine absolute Top-Abfahrtsqualität. Der Flex lässt sich durch die Zunge variabel zwischen 100 bis 120 einstellen. Unser Freerider ist richtig bequem und praktisch zum Einsteigen mit seiner Cabrio-Technik. Alle Füße mögen den Reggae. Preislich liegt er bei 630 Euro.

©Sport Zeisler

Ziel: die Skischuh-Maßanfertigung einem breiten Publikum zu ermöglichen
Sie haben bestimmt von jedem Modell ein Paar für sich selbst angepasst. Welches Modell fahren Sie?

Natürlich habe ich während der Entwicklung jedes Modell für mich angefertigt und getestet. Ich fahre das Modell Delgada, das heißt übrigens auf Spanisch „Schlank“. Es ist der besonders schmale AquaNovoBoot für sehr sportliche Fahrer, also für mich der optimale Schuh. Unser Freeride-Modell, den Reggae, fahre ich, wenn ich richtig ins Gelände gehe und auch aufsteigen will.

Sie sind ein Vollprofi auf den Brettern und wissen, wie man gekonnt die Pisten runterkommt. In welchem Skigebiet sind Sie am liebsten unterwegs? Lieber auf der Piste oder doch im Tiefschnee?

Als alter Freerider biege ich eigentlich immer am liebsten ab. Ich fahre sehr gerne nach Hochfügen und Kaltenbach. Das gesamte Skigebiet Arlberg ist auch klasse.

Zum Abschluss: Wie sieht Ihr perfekter Skitag aus?

©Sport Zeisler

Am schönsten und lustigsten ist es für mich, mit meiner achtjährigen Tochter Ski zu fahren. Und das macht mir in einem tollen Skigebiet genauso viel Spaß, wie auf einem Anfängerhang im Bayerischen Wald.

Vielen Dank für das Interview!
Print Friendly
Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone